Polizeigewalt gegen Gelbwesten

Das ist der Grund warum ich nichts von Demos halte. Demonstrationen bringen nichts in einem faschistischen Regime. Das Gelaber von Demokratie und Freiheit ist erlogen und erhält lediglich den Schein in die politischen Prozesse eingreifen zu können aufrecht. Sobald jedoch eine kritische Schwelle überschritten wird, zeigt das Regime sein wahres Gesicht. Und doch werden es die Wenigsten erkennen wollen.

Tagesschau zur Begründung der Polizeigewalt in Paris:
„Randalierer steckten Fahrzeuge und Mülleimer in Brand und warfen Steine auf die Polizisten, die Beamten setzten Tränengas und Blendgranaten ein.“
https://www.tagesschau.de/ausland/gelbwesten-festnahmen-101.html

Tagesschau zur Begründung des von Deutschland mitunterstützten Putsch in der Ukraine:
„Zwei Tage in Folge hatten sich die ukrainischen Regierungsgegner auf dem Maidan gegen den massiven Polizeieinsatz gewehrt.“
„Die Demonstranten zünden die Barrikaden immer wieder an, um im Rauch der Flammen für die Polizisten nicht sichtbar zu sein.“
https://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/kiew356.html

Bei den Gelbwesten sind es also Randalierer und bei mordenden Faschisten auf dem Maidan in Kiew sind es „Regierungsgegner“ und „Demonstranten“.

Es wird also mit zweierlei Maß gemessen. Wenn es um die eigene Haut geht, dann werden die Kapital-Eliten durch ihre Medien-Konzerne (oder auch Social Media)und Marionetten in den Regierungen alles dafür tun um Massenproteste zu unterdrücken und zu diskreditieren. Während in ihren Kolonien das naive Volk mißbraucht wird um unliebsame Regimes zu stürzen, koste es was es wolle, ob dabei Menschen umkommen ist völlig irrelevant… wenn nicht sogar wünschenswert.

Wobei natürlich nicht ausgeschlossen werden kann, dass Macrone oder hinter ihm stehendes Kapital in den französischen oder eher in den globalen Kapital-Eliten Feinde hat, die auch die Gelbwesten genauso wie die Maidan-Faschisten in Kiew 2014 ans Messer laufen lassen werden, um irgendwelche strategischen Ziele zu erreichen.

Bild geklaut von Facebook