Tanz-Lehrerin in Florida zu 26 Jahren Haft wegen einer Affäre mit 15-jährigen Schülerin verurteilt

Zynische Ironie: Florida – das ist derselbe Bundesstaat in dem Jeffrey Epstein zu lächerlichen 13 Monaten Haft mit täglichem Freigang verurteilt wurde und zwar wegen Verführung zur Prostitution einer Minderjährigen. Dabei wurde die Anklage in 36 weiteren Fällen, zu denen auch sexueller Mißbrauch einer 14-Jährigen gehörte wegen eines geheimen Deals mit der US-Justiz fallen gelassen. Jeffrey Epstein soll laut späteren Aussagen des Chef-Anklägers von Florida, Alexander Acosta, Verbindungen zum US-Geheimdienst gehabt haben. Zweifelsfrei hatte er auch mindestens über seine Ex-Freundin, Ghislaine Maxwell, Tochter eines israelischen Milliardärs und Mossad- und MI6-Agenten, Robert Maxwell, Verbindungen zum Mossad.

Es ist offensichtlich – der einfache Mann ist der Willkür, Laune und Zynismus von Staats-Bediensteten wehrlos ausgeliefert, während Mitglieder der Eliten mit allen möglichen Schwerverbrechen trotz offensichtlicher Sachlage und öffentlicher Bericht-Erstattung davon kommen. Die angepriesene „Vierte Gewalt“ (die Medien) ist in den selben Händen, wie die ersten drei und ist damit genauso verbrecherisch.

In keinem einzigen Beitrag der U.S. Medien die ich zu dem Thema überflog wird die drakonische Strafe für die Tanz-Lehrerin in Frage gestellt. Würde mich nicht wundern, wenn der Vater des „Opfers“ irgendein hochrangiger Beamter oder schwerreicher Unternehmer ist.

Weiterführende Links:
https://nypost.com/2019/09/25/florida-dance-teacher-gets-26-years-in-prison-for-sex-acts-with-girl/
https://en.wikipedia.org/wiki/Alexander_Acosta
https://www.businessinsider.de/jeffrey-epstein-and-trump-mar-a-lago-resort-connections?r=US&IR=T